Kategorie        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]

Kategorien ....

noch sehr in Arbeit....


nicht sortierte Anmerkungen:

Kategorien sind jene Konzepte, die keinen Oberbegriff mehr zulassen, zb Substanz, Form, usw.

Kategorien heisst Klasse. Da wiederholt sich die Geschichte. Meinen wir mit Kategorie die Menge der Gegenstände, die die Klasse ausmachen (Referenten) oder die ...

Kategorie heisst Grundaussage (bei Kant ein reiner Verstandesbegriff, der von Erkenntnis vorausgesetzt wird, bei Aristoteles eine Art über einen realen Gegenstand Aussagen zu machen).
Kategorisch: nicht an Bedingungen geknüpfte Aussage (Behauptung), zB A ist B

Kategorie ist ein Wort, das in der Ontologie benutzt wird. Gemeint ist ein Klassenname, resp. ein Ordnername, der beim Ablegen und Suchen benutzt wird. Man kann von Suchbegriff oder von Charakterieiserung sprechen. Der Begriff der Kategorie kommt zuerst bei Aristoteles vor: Dort ist die Zeige-Funktion gemeint, mit welcher jeder Begriffsbaum (Ontologie) begründet, resp. verwurzelt wird.

Bei Kant sind Kategorien apriori, die das Denken bestimmen. Es sind die elementaren Unterscheidungen, die wir berauchen, um die Welt der Objekte zu beschreiben: Vordergrund/Hintergrund, unten/oben usw. Kants Kategorien braucht man, wenn man Aristoteles Kategorien operational beschreiben will.


 
[wp]