Grösse        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]
Homonyme: ein grosser Mensch ist lang oder erfolgreich (oder beides).

Den Ausdruck "Grösse" verwende ich im Alltag sehr vielfältig und meine damit meistens ein Ausmass. Hier geht es mir um eine terminologisch gebundene Verwendung des Ausdruckes, die den SI-Normen der Physik zumindest nicht widerspricht. Es geht also nicht um Kleidergrössen und nicht um die Grösse eines Menschen, usw. Insbesondere das Adjektiv "gross" hat nichts mit der hier gemeinten Grösse zu tun (deshalb der Verweis auf das Homonym).

"Der Begriff "physikalische Grösse" im heutigen Verständnis wurde von Julius Wallot eingeführt. Auf ihn gehen die Begriffe Zahlenwertgleichung, Größengleichung und Zugeschnittene Größengleichung zurück und werden in der Norm DIN 1313 „Physikalische Größen und Gleichungen“ (Erstausgabe 1931: „Schreibweise physikalischer Gleichungen“) behandelt" (Wikipedia). Vielleicht würde es helfen, wenn die Physiker jedesmal von "physikalischen Grössen" sprechen würden, besser aber wäre wohl ein Fremdwort gewesen.

Als Grösse bezeichne ich eine Hypostasierung einer Messoperation.

Beispiel:
Mit einem Massstab beispielsweise messe ich die Länge, indem ich die zu messende Sache (verfahrensmässig) neben den Massstab lege.

Ich unterscheide verschiedene Grössenarten, die je einem Messverfahren entsprechen. Grösse sagt nichts über das Ausmass, sondern bezeichnet nur die Art des Ausmasses.

Sprachkritische Anmerkung:
Oft ist von der Grösse einer Menge die Rede. Dabei wird der Ausdruck "Grösse" anstelle von Mächtigkeit verwendet, also für die Anzahl der Elemente der Menge, was einem umgangssprachlichen Wortgebrauch entspricht (und für viel Verwirrung sorgt).


Das erste wohldefinierte metrische Grössen"system" wurde 1793 in Frankreich eingeführt. In Paris wird das Urmeter aufbewahrt, welches als Referenzgröße geschaffen wurde. 1875 wurde ein internationaler Vertrag, die Meterkonvention, von siebzehn Staaten unterzeichnet.


Jede Messoperation ist doppelt bestimmt. Durch ihre Art bestimmt sie Grösse und durch ihre Ausführung bestimmt sie einen Mess-Wert als Resultat. Das Mess-Resultat kann als Wert einer Eigenschaftsdomäne interpretiert werden.


 
[Systemwiki]
[wp Grösse]
[wp Physikalische Grösse]
[!!]