Zeichen        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ] Quasi-Homonym:
Das Wort "Zeichen" wird sehr oft homonym für Zeichenkörper und für eine beobachterspezifische Verweisrelation, also für einen materiellen Gegenstand (Artefakt) und für eine spezifische Leistung (Symbol, Semiose) eines deutenden Beobachters verwendet.

Ich unterscheide

in "Technische Intelligenz" steht Zeichen immer für Zeichenkörper. Das hat viel Verwirrung gestiftet, obwohl es explizites Thema ist.
Vieles, was dem "Zeichen" zugerechnet wird, rechne ich dem Symbol zu. Von Zeichen spreche ich vor allem, wenn ich die technischen Aspekte des Zeichens meine.

Differenztheoretisch nehme ich Zeichen als Differenz zwischen Zeichen und Symbolen wahr, wobei das Zeichen für das Bezeichnende (Zeichenkörper) steht, während das Symbol für das Verhältnis zwischen dem Bezeichnenden und dem Bezeichneten steht.

Die Menge der Zeichen einer Schrift nenne ich deren Zeichensatz


Literatur:

U. Eco gibt eine "Definition" mit 7 Bedingungen (Zeichen in Sinne von Eco)
C. Peirce unterteilt die Zeichen in drei Zeichen-Trichotomien, so dass sich neun Subzeichenklassen und, durch deren Kombination untereinander, zehn Hauptzeichenklassen ergeben (Zeichen in Sinne von Perice).


Spezial-Zeichen im HTML
 
[wp]