Schrift (ohne Plural)        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]
bildHomonyme: für Schriftbild (Typografie, "ich kann deine Schrift nicht lesen“), für Werke ("Goethes Schriften zur
bildFarbenlehre“ oder "Die Heilige Schrift")

 
bild

Den Ausdruck "Schrift" verwende ich homonym für Schrift (ohne Plural) und für je bestimmte Schriften.

Schrift ist einerseits hoch abstrakt und wird andrerseits als Homonym für eine ganz leicht nachvollziehbare Sache benutzt. Ich sage etwa, Du hast schöne Schrift und weiss dann sehr wohl, wovon ich spreche, ohne die geringste Ahnung davon haben zu müssen, wie ich den Begriff Schrift jenseits davon verwende.
Mit dem Begriff Schrift bezeichne ich eine abgeleitete Verdinglichung einer Tätigkeit, die ich als Schreiben bezeichne. In der Erläuterung des Begriffes muss ich also die Verdinglichung rekonstruieren und dann natürlich Schreiben als Operation begreifbar machen.
 

Als Schrift überhaupt bezeichne ich einen Handlungszusammenhang, in welchem ich bestimmte Verhaltensweisen als Schreiben deute. Schrift definiert - in diesem operativen Verständnis - die Form von Text, der aus endlich vielen Zeichen besteht.

Wenn ich schreibe, stelle ich ein Artefakt her, indem ich Material forme. Die Form der einzelnen Zeichen und des Textes ist durch die von mir gewählten Schrift bestimmt.

Erläuterungen:

  • Texte bestehen aus Schriftzeichen, die ihrerseits wie etwa Buchstaben keine Zeichen sein müssen, aber wie etwa chinesischen Ideogramme Zeichen sein können.
  • Schrift ist - wie Sprache - keine Erfindung.
  • Schrift definiert die Konstruktion der Zeichen, aber in keiner Weise, wie die Zeichen gedeutet werden (Dekonstruktivismus).
  • Schrift ist typografieabstrakt generalisiert, sie differenziert die Schriftzeichen ohne deren konkrete Form (Glyphe) festzulegen, was für Handschriften zwingend ist und die Typografie, die sich mit der Form von konkreten Schriftzeichen befasst, möglich macht.

Geschichte der Schrift

Anmerkung zur Differenz zwischen Schrift und Text

Ein Text kann "gut sein" (viel ausdrücken), ein guter Brief oder ein guter Roman. Schrift kann "gut sein" (typographisch schön, praktisch, lesbar).
Text wird hergestellt, Text wurde nicht erfunden. Ein Text ist ein Schrift-Stück. Ein Text liegt materiell vor. Schrift ist ein Handlungszusammenhang.
Text im hier gemeinten eigentlichen Sinn ist ein Ausdrucksmittel, Schrift im hier gemeinten eigentlichen Sinn ist das Medium des Textes. Würde es keine Schrift geben, könnte ich keinen Text schreiben.

zur Differenz zwischen Schrift und Sprache

bild
 
bild
Quelle: Wikipedia

siehe auch Erläuterungen zum Blog Schrift-Sprache oder den Blog: Schrift-Sprache

Schrift(um)Steller, Schriftkritik Platons, Ideographie
Blindenschrift, Zahlschrift, Notenschrift
Literalität, Text
Chinesische Schrift
Chinesische Programmiersprache

Und ein bisschen Quasietymologie:
Schriftstücke wurden meist nach dem Stoff benannt, aus dem sie bestanden: das Papier nach der Papyrusstaude, lat. "liber" (Buch) bedeutet ursprünglich "Bast" (abgeschälte Baumrinde) und lat. "codex" gehört zum Verb "cudere" (schlagen) und bezeichnet das vom Stamm abgeschlagene Holzbrett. Das Buch schließlich trägt seinen Namen vom Buchenholz, aus dem die ersten Schreibtafeln gefertigt wurden. Diese Tafeln (lat. tabellae / tabulae) wurden mit Lederschnüren zu "Büchern" (got. bokos) zusammengeheftet. Der Ausdruck "Buch" findet sich in allen germanischen Sprachen, so dass bereits sehr früh auf Holztafeln geschrieben worden sein muss. Aus engl. "book" hat sich das Verb "to book" entwickelt, das im 18. Jahrhundert als "buchen" (in die Rechnungsbücher eintragen) verdeutscht wurde. Noch älter ist der "Buchhalter", der eine Lehnübersetzung aus dem Italienischen darstellt (tenere i libri) und mit anderen Begriffen des Handels und des Bankwesens schon im 15. Jahrhundert ins Deutsche kam. ... "? (Redensarten)

"Der Versuch, die originäre und prä- oder meta-phonetische Schrift zu denken, führt zu nichts Geringerem als zu einer 'Überwindung' des gesprochenen Wortes durch die Maschine." (Derrida, Grammatologie S.140)


 

[in Arbeit]

Ein terminologisches Problem ergibt sich daraus, dass Schrift lange als sekundär von der gesprochenen Sprache abgeleitet wurde, so dass viele Einteilungen die gesprochenen Sprachen betreffen, zB Sprachfamilien die dann eben nicht zu Schriftfamilien passen ...

Seit der Grammatologie wird die Schrift oft automom betrachtet, aber Ordnung kann ich keine finden, weil auch paralell die Zeichen beobachtet werden, die wiederum einen andere Ordnung haben.

Zeichen verwende ich allgemeiner als Schrift. Bei den Zeichen - die ich von Anzeichen unterscheide - unterscheide ich

die Zeichenkörper das verwischt mit Anzeichen: blaue Agen = Nordländer
Spuren im Schnee = Hase war hier
ein Bild = Monalisa zeigt Monalisa
ein Verkehrsschild = Roter runder Rand = Verbot

die Art des Verweisens analog
digital
Ikon zeigt, was es zeigt
Index zeigt per Logik was es zeigt
Symbol vereinbart was es zeigt

Was der Beobachter zusammen als ein Zeichen nimmt Peirce Interpretans-Terminologie:

Rhema eine Entität ein Kreuz (nur das Kreuz)
Dicent zwei oder mehr Entitäten in einer Relation (ein Kreuz auf einem Gebäude = Kirche)
Argument Verknüpfung von Deutungen von Zeichen (kombinierte Verkehrsweichen, Kinder und
Tempobeschränkung = Kinder passen nicht auf

ausgewählte Zeichentypen bei Peirce:
1. das rhematisch-iconische QualiZeichen;
2. das dicentisch-indexikalische SinZeichen;
3. das argumentisch-symbolische Legi-Zeichen.

Die Frage ist jetzt: Welche Zeichen sind Schrift oder Schriftzeichen



Literatur

Derrida, Grammatologie
Yuval Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit mit der Unterscheidung Vollschrift/Partialschrift und über die Organisation der Schrift.


 
[Wie das Schreiben das Denken verändert]
[Assurbanipal Tonsäulen]
[mehr pw]
[wp]