Charles Sanders Peirce        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]

Literatur

Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus
Naturordnung und Zeichenprozess
Vorlesungen über Pragmatismus
Phänomen und Logik der Zeichen
Das Denken und die Logik des Universums

bild

über Peirce:

M. Hoffmann: Peirces Zeichenbegriff

Zur Person

bild
 
bild
Bildquelle: Wikipedia
bild

Charles Sanders Peirce (1839 - 1914) gehört zu den Begründern des Pragmatismus und zu den Wegbereitern der algebraischen Logik. Er nannte seinen eigenen Pragmatismus Pragmatizismus.

C. Peirce ist populär, weil er Logik mit lebensweltlichen Inhalten vermischt. Er hat dazu eine seltsame und komplexe Auffassung zum "Begriff" Zeichen (nach Peirce) entwickelt. Er suggeriert eine logische Semiotik.

Zentral für seine Philosophie ist die Auslegung von "Begriffen" als Handlungsregeln (womit etwas anderes als Begriff gemeint ist). Nach der pragmatischen Maxime sind Begriffe von ihrer Zweckmässigkeit in bezug auf unsere praktischen Ziele zu beurteilen. In seiner Auffassung von dem Sinn von Sätzen entwirft Peirce eine Form der Verifikationstheorie (siehe Falsifikation), nach welcher der Sinn eines Satzes dadurch bestimmt ist, dass seine Wahrheit oder Falschheit einen Unterschied in bezug auf unsere Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten machen würde. Ein Satz, der sich nicht durch das Zeugnis der Erfahrung bestätigen oder entkräften lässt, hat keinen - logischen - Sinn.

Auf dem Gebiet der Logik untersuchte er die ausschliessende und die nichtausschliessende Disjunktion und die materiale Implikation. Dabei entdeckte er eine Reihe von Gesetzmässigkeiten. Er befasste sich auch mit Problemen der induktiven Logik und der Klassifikation von Schlüssen sowie mit Problemen der Relationentheorie. Nach Peirce ist in der zweiwertigen Logik die Peirce-Funktion (Wahrheitswert) bezeichnet.

In den Reasoning and the Logic of Things (1898) zeigt C. Peirce, dass die logischen Formen mit den Formen räumlicher Strukturen eng verbunden sind. Er entwickelt in diesen Vorlesungen eine geometrische Form der Logik, die existentiellen Graphen (existential graphs).

Peirce im Netz

zitiert in:

Zeichen, Zeichen (nach Peirce), Token, Abduktion

Hinweis

"Adler-Geschichte"


[]
[wp]