Artefakt        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]      Homonym:
Das Wort Artefakt wird in verschiedenen Terminologien homonym verwendet. In der statistischen Analyse steht der Ausdruck für systematische Verzerrungen und in der laxen Umgangsprache (vieler Sozialwissenschaftler) gelten auch Lieder oder wenigstens Schallwellen, die beim Gesang erzeugt werden als Artefakte, weil sie als kunstvolle Tatsachen gesehen werden.
Hier ist nur eine spezifische Bedeutung dargestellt.


Artefakt heisst ein objektpermanenter Gegenstand, wenn man von seiner Gegenstandsbedeutung so abstrahiert, dass nur noch dessen bewusste Herstellung referenziert wird. Artefakte werden nicht als Artefakte hergestellt, sondern als Gegenstände mit einer Bedeutung, einem Zweck, einer Funktion. Die Bedeutung wird dem Gegenstand bei der Herstellung gegeben. Wenn Archälogen ein Artefakt finden, dann sehen sie das Hergestelltsein (was sie mit Artefakt bezeichnen) und müssen die Bedeutung des Artefaktes erkennen, deuten, interpretieren.

Etymologisch steht 'Arte'-'fakt' für 'künstliches' (= nicht natürliches) 'Produkt'.

Beispiele:

Erläuterungen

Ich definiere Artefakt gerade durch eine Herstellung, die zwei Entscheidungen verlangt. Damit spreche ich nur von einem Artefakt, wenn ich es anfassen kann. Und die Differenz besteht gerade darin, dass ich Artefakte nur in Form von Signalen (Schwingungen!) wahrnehmen kann. Den Gegenstand vor mir sehe ich, weil sich im Gegenstand das Licht bricht, das als Schwingung von mir wahrgenommen wird. Die Schwingung ist ein Signal.
Wenn ich ein Stimme höre, höre ich auch ein Signal. Bei der Produktion dieses Signals werden keine Artefakte verwendet. Wenn jemand ins Telefon brüllt, höre ich am anderen Ende nicht seine Schwingungen, sondern jene des Telefonlautsprechers, also solche, die durch ein Artefakt produziert/strukturiert sind.

Artefakte sind materiell, d.h. Artefakte sind über erschedene Sinne gleichzeitig kompatible Eigenzustände unseres Nervensystems. Prozesse sind keine Artefakte, sondern Sachverhalte, die allenfalls Artefakte betreffen.

Konstruktiv unterscheiden wir Klassen von Artefakten in bezug auf die Prozesse, die sich anhand der Artefakte beschreiben lassen: Werkzeug, Maschine und Automaten. Artefakte höherer Ordnung sind Konstruktionen, die aus elementaren Artefakten hergestellt werden.

PS: Artefakt ist überdies ein schönes Wort: Fakten und Kunst .

Stein von Rosette


Gegen-Welten

In der Soziologie wird der Ausdruck "Artefakt" oft für fiktives Faktum verwendet.

http://www.scienceblogs.de/arte-fakten
Author(s): Jörg Friedrich
Topics: Philosophie, Wissenschaft, Kultur
Description: Wissenschaft greift tief in unser Leben ein, wir sind fasziniert von ihren Theorien, verlassen uns auf ihre Ergebnisse und sind irritiert, wenn sicher geglaubte Erkenntnisse ins Wanken geraten. Wissenschaft gibt uns vor, wie wir leben sollen und dass wir unser Verhalten ändern sollen. Wissenschaft führt aber manchmal auch zu trügerischen Sicherheiten und dann wieder zu Konfusionen, wenn die Forscher uns mit gleicher Plausibilität ganz unterschiedliche Ergebnisse präsentieren. Deshalb ist es nötig, ganz grundsätzliche Fragen an die Wissenschaft zu stellen. Was ist der Status ihrer Theorien, wann sind sie sicher und wie wird das festgelegt? Wie kommt die Wissenschaft zu ihren Resultaten, und wie entsteht wissenschaftliches Wissen? Wie werden Fakten geschaffen, und wann weiß man, dass etwas ein Fakt ist, und nicht etwa ein Artefakt? Diesen Fragen geht das Blog Arte-Fakten nach.
 
[wp]