Klaus Holzkamp        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]

Literatur:

Sinnliche Erkenntnis
Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung
Kritische Psychologie
Grundlegung der Psychologie
Lebensführung. Klaus Holzkamp zum Gedächtnis
Wider den Lehr-Lern-Kurzschluss
Lehren als Lernbehinderung?

bild

Arbeitsforschung von unten, Forum Kritische Psychologie 24.
Die "kognitive Wende" in der Psychologie zwischen neuer Sprachmode und wissenschaftlicher Neuorientierung, in: FKP 23.

Youtube: Vorlesungen zur Grundlegung der Psychologie (1) (etwa ab 15 Min, davor Geplänkl)
G. Rexilius: Wie Klaus Holzkamp posthum auf den Kopf gestellt wurde

Zur Person

bild
Bildquelle: Wikipedia
bild

Klaus Holzkamp war Professor für Psychologie an der FU Berlin, er begründete zusammen mit Ute Holzkamp-Osterkamp die Kritische Psychologie.

Begriffe:
Gegenstandsbedeutung, Lebensführung, Subjektwissenschaft, Lehr-Lern-Kurzschluss, expansives Lernen, Re-Interpretation, methodischer Fünfschritt, Keimform, Gnoseologie, logisch-genetisch

“Teilhabe an der Kontrolle der gesellschaftlichen Lebensbedingungen”. Menschen (oder Subjekten) diese Teilhabe vorzuenthalten ist gleichbedeutend damit, sie von der Verwirklichung ihres menschlichen Wesens auszuschliessen.
In seiner Subjektwissenschaft verwendet K. Holzkamp den Ausdruck "Lebensführung" für die Entfaltung dieser Teilhabe, und für die Entfaltung der Bedürfnisse, die befriedigt werden können.

Zitate

''Ich sehe von meinem Platz an der Schreibmaschine aus das Haus auf der anderen Staßenseite nicht als Ganzes, sondern nur eine, nämlich mir zugekehrte Seite des Hauses.[...] Verborgen dabei ist für mich nicht nur die Rückseite des Hauses, sondern auch seine ''Innenansicht'', die Größe und Beschaffenheit seiner Zimmer etc. Ich kann natürlich in zeitlichem Nacheinander meinen Standort wechseln, etwa hinübergehen, klingeln und in das Haus eintreten. Das ändert aber nichts an der Standortgebundenheit meiner Wahrnehmung.'' Klaus Holzkamp: ''Zur Phänographie der Wahrnehmung''

Anmerkungen

Von K. Holzkamp stammt das phänographische Konzept Gegenstandsbedeutung. K. Holzkamp hat in der Haltung eines Kognitionspsychologen geschrieben und deshalb die Gegenstandsbedeutung in der sinnlichen Erkenntnis, also in der denkenden Rezeption angesiedelt. In der Haltung des Konstruktivismus in engeren Sinne reflektiert die Gegenstandsbedeutung die Intention des Konstrukteurs ( vgl. Konstruktive Systemtheorie).


 
[wp]

bild