Islam        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]              [ Meine Bücher ]

"Islam" verwende ich als Eigenname einer Religion, die sich im Koran definiert. und fünnf "Säulen" der Handlung bezeichnet:
Schahada (Bekenntnis, wozu auch der Dschihad gehört)
Salat (Gebet)
Zakat (Almosensteuer)
Saum (Fasten)
Haddsch (Pilgerfahrt)

siehe auch Isis

Als Kultur hatte der Islam eine Blütezeit, in welcher die Eroberungen bis zur iberischen Halbinsel die Quellen des Wissens monopolisierten. Erst nach der Reconquista erschien viel von diesem Wissen als "griechisches Wissen".

Zinsverbot....

Die Schia (Gemeinschaft) ist die zweitgrößte Konfession des Islams. Die Anhänger der Schia, die Schiiten, betrachten ?Ali ibn Abi ?alib, den Schwiegersohn und Vetter des Propheten Mohammed, als dessen designierten Nachfolger (Kalif) und als ihren ersten Imam. Ihrem Glauben nach kann die Prophetennachfolge nur von einem Nachfahren Alis bzw. einem Imam erfolgen, da dieser als einziger göttlich legitimiert sei. In den Jahrhunderten nach dem Tod des Propheten Mohammed und der Trennung von den Sunniten wurde außerdem die Dogmatik der Schiiten weiterentwickelt, so dass sich schiitisches Recht in Details von sunnitischem Recht unterscheidet.


 

Ibn Ruschd, latinisiert Averroes, zählt neben al-Biruni zu einem der größten Universalgelehrten des Islams. Er verfasste eine medizinische Enzyklopädie und fast zu jedem Werk des Aristoteles einen Kommentar. In der christlichen Scholastik des Mittelalters, auf die er großen Einfluss ausübte, wurde er deshalb schlicht als „der Kommentator“ bezeichnet, so wie Aristoteles nur „der Philosoph“ genannt wurde.

al-Kindi, latinisiert Alkindus, ließ zahlreiche Werke von Aristoteles und anderen griechischen Philosophen durch Mitarbeiter, die zum Teil griechisch-christlicher Herkunft waren, übersetzen. Er gilt als erster großer Philosoph des Islams und war einer der Begründer einer mathematischen Denkweise in der Philosophie oder Logik.


 

"Achtzig Jahre nach dem Tod ihres Propheten Mohammed hatten die Moslems ein Weltreich aufgebaut, welches sich von der indischen Grenze ununterbrochen durch Asien und Afrika die südlichen Gestade des Mittelmeers entlang bis zur Küste des Atlantischen Ozeans dehnte." Lion Feuchtwanger: Die Jüdin von Toledo (1955)


 
[wp]