die 3 Funktionen von Geld        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]      [ mehr über Geld ]     
 

Historisch gesehen ist Geld eine Übergangsform, die eine Möglichkeit geboten hat, Währungen einzuführen. Goldmünzen und Banknoten mach(t)en anschaulich, was in der Währung gemeint ist und waren wohl notwendig, um den Preis der Währungseinheiten festzulegen. Aber heute braucht niemand mehr Geld, weil wir alles gegenseitig in Währungseinheiten verrechnen können.
Die Funktion des Geldes ist die eines Katalysators beim Hervorbringen von Währungseinheiten mit einem angemessenen Wert.

ausführlich in: Todesco, R.: Geld

Geld
2016, Buch und Kindle


 

Die politische Ökonomie hat keinen Geldbegriff, sie bestimmt Geld funktional, meistens durch 3 Funktionen (diese geschwollenen Formulierungen stammen aus dem Gabler-Lexikon).

Und - wenn man will - 4. N. Luhmann stellt Geld als das Kommunikationsmedium innerhalb des Wirtschaftssystems dar. Innerhalb dieses Systems kann nur mittels Geld kommuniziert werden. Andere Informationen wirken auf das Wirtschaftssystem und die innerhalb ihr stattfindende geldliche Kommunikation nur über die strukturelle Kopplung der Wirtschaft mit anderen Systemen, werden aber innerhalb der Wirtschaft nach Luhmanns Systemdefinition nicht direkt kommuniziert. (Geld als Kommunikationsmedium,Die Wirtschaft der Gesellschaft, S.230-271) (Kritik)


 

Oft wird Geld auch durch eine andere Funktion bestimmt: Geld sei ein oder das gesetzliche Zahlungsmittel. Dabei wird sprachlich das Tauschen durch ein Schuldverhältnis ersetzt, was in Bezug auf Geld schon mal viel adäquater ist, weil das meiste Geld von Banken verwaltet wird, wo es gerade nicht ums Tauschen geht. (Kritik)


 
[wp]