zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]


Galileo Galilei: Unterredungen und mathematische Demonstrationen über zwei neue Wissenszweide, die Mechanik und die Fallgesetze betreffend : erster bis sechster Tag (1638) / von Galileo Galilei ; aus dem Italienischen und Lateinischen übersetzt und herausgegeben von A. von Oettingen. 4., Aufl., Repr. [der Ausg. Leipzig 1890-1904]. Thun : Deutsch ; 1995.. 339 S. : Ill.. (Ostwald's Klassiker der exakten Wissenschaften ; Bd. 11) [004047405]


Discorsi e demostrazioni matematiche intorno à due nuove szienze attinenti alla mecanica et i movimenti locali. Leiden 1638

Volltext

Anmerkungen

Dialogo und Discorsi sind wie Schauspiele aufgebaut: Drei Männer, Salvati, Sagredo und Simplicio unterhalten sich über die vorzutragenden Gegenstände. Salvati vertritt gewöhnlich die Meinung des Galilei, Sagredo macht die klugen, Simplicio die einfältigen Einwände. Die Bücher sind in der Landessprache geschrieben, sie sollten nicht nur die Gelehrten, sondern auch die gebildeten Laien ansprechen. Es ging darin auch nicht nur um Physik und Astronomie, sondern um Wahrheit und die Möglichkeit sie zu erkennen. Galilei ist eine der interessantesten Gestalten in der Geschichte der Physik. Auf Grund seines Prozesses wurde er zur Symbolfigur des modernen Physikers verklärt. So stellte ihn auch Brecht (1975) dar - ohne allzu viel Rücksicht auf historische Treue zu nehmen. Zur allgemeinen Bedeutung Galileis gibt es eine reiche Literatur: Lämmel, 1926 und 1942, Dessauer, 1947, Köstler, 1959, Blumenberg, 1965, v.Weizsäcker, 1966, S.96-117, bemühte sich die Haltung der Inquisiton auch modernen Lesern nahe zu bringen. Der Papst verlangte 1979 die volle Rehabilitierung Galileis durch eine Wiederaufnahme des Inquisitionsprozesses.

Galilei entwickelt eine Alternative zu Aristoteles, er bedient sich dazu einer Form, die Plato als Sokratischer Dialog eingeführt hat: Drei Männer, Salvati, Sagredo und Simplicio unterhalten sich über die vorzutragenden Gegenstände. Salvati vertritt gewöhnlich die Meinung des Galilei, Sagredo macht die klugen, Simplicio die einfältigen Einwände. Die drei Stufen entsprechen einer Vorstellung von I. Kant: Salvati repräsentiert das geheiligte Wissen, Sagredo den ehrbaren Glauben und Simplicio die Meinung des Gemeinen.