Geldkarte        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]     
 

Die Geldkarte ist ein elektronisches Porte-Monnaie, das bargeldlose Offline-Zahlung ohne Benutzeridentifizierung (PIN-Prüfung) von kleinen Geldbeträgen ermöglicht. Die Bezahlung erfolgt mit elektronischem Geld, welches auf einem Chip gespeichert ist.

Auf der Geldkarte ist also elektronisches Geld, während die ec-Karte nur der Identifikation dient. Die Geldkarte entspricht einer Banknote, wer sie hat, hat das Geld, wer sie verliert, verliert das Geld. (Normalerweise sind die Geldkarten mit einem Kennwort gesichert, das aber den Benutzer nicht identifiziert, sondern die Karte nur vor unberechtigtem Benutzen schützt.)

  
in der Schweiz heisst das System sinnigerweise "cash". Aus der Werbung:
"CASH ermöglicht das sekundenschnelle bargeldlose Bezahlen kleiner Beträge in der ganzen Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein - zum Beispiel an Parkautomaten, an Automaten des öffentlichen Verkehrs, an Verpflegungsautomaten, in Personalrestaurants und an insgesamt über 17'000 Akzeptanzstellen in der ganzen Schweiz. CASH ist eine Zusatzfunktion auf der Maestro-Karte und befindet sich auch auf der PostFinance CASH-Karte sowie auf neutralen CASH-Karten. CASH kann jederzeit an allen Schweizer Bancomaten und Postomaten mit jeweils maximal CHF 300.-- aufgeladen werden."

 
[wp]