Ontologie        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]
 
bild

Ontologie ist ein Schimpfwort geworden, das primitives Denken oder veraltete Wissenschaftsauffassungen bezeichnet.
Ontologie bezeichnet - ganz unabhängig von allen Wortverwendungen in der Philosophie und in der Informatik - eine Lehre darüber, was "ist". Ontologie "ist" in diesem Sinne eine Alternative zu Erkenntnistheorien, die bestreiten, dass die Welt oder das Sein erkennbar sei.

Ich verwende das Wort Ontologie in der Differenz zu Erkenntnistheorie, während ich quasi dieselbe Lehre als Metaphysik bezeichne, wenn ich die Differenz zwischen Philosophie und Naturwissenschaft, speziell Physik bezeichne.

Als Ontologie bezeichne ich - abweichend - nicht eine Lehre darüber, wie die Welt jenseits der Beobachtungen "ist", sondern eine Lehre darüber, welche Beschreibung meine Welt für mich zulässt.

Ich unterscheide verschiedene Ontologien, die verschiedene Weltanschauungen repräsentieren.

Objektorientierte Ontologie:

In einer spezielle Ontologie verwende ich die Begriffe Objekt und Instanz. In dieser Beschreibung erscheint mir die Welt - oder eben die Seins-Weise der Welt - in Form von Gegenständen, die ich als Instanzen von Objekten auffassen kann.
Ich nehme beispielsweise zwei verschiedene aber gleiche Gegenstände wahr, etwa zwei Auto, die mir aufgrund ihrer Gleichheit als Instanzen desselben Objektes erscheinen.

siehe dazu S. Ceccato, speziell über die Aufmerksamkeit und die Objektpermanenz von J. Piaget.


 

Eine andere (vielleicht gegenteilige/traditionelle/"erkenntnistheoretische") Vorstellung/Ontologie:
"Grob gesagt ist Ontologie eine Theorie dessen, was ohne Beobachter existiert, begriffen werden. Es ist eine Konstruktion von Wirklichkeit, die ihren menschlichen Ursprung leugnet. Andrerseits ist Epistemologie eine Theorie darüber, wie wir dazu kommen, etwas zu wissen" (K. Krippendorff: Wenn ich einen Stuhl sehe


 
[wp]