System        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]      [ Mehr zum Thema ]

Als System bezeichne ich einen geregelten Mechanismus genau dann, wenn ich sein Verhalten in der Erklärung eines Phänomens beschreibe.

In Erklärungen beschreibe ich bestimmte Aspekte von Automaten, da es dabei nicht wie beim Konstruktionsplan um dessen Herstellung, sondern um dessen Funktionsweise geht. In diesem Sinne sind Systeme Referenzobjekte von abstrakten, inhaltslosen Abbildungen, die die geregelte Veränderung einer Entität beschreiben. Wenn ich umgangssprachlich von etwas sage, es sei ein System, drücke ich aus, dass sich dieses Objekt unter technologischen Gesichtspunkten so verhält, dass man es mit einem Regelkreis-Schema (Feedback) sinnvoll beschreiben kann. Ein System hat also sekundäre Energiekreise, die Schalter in relativ primären Energiekreisen steuern (Verstärker-Prinzp: Relais, Transistor usw). Die Stellungen der Schalter (System-Variable) bezeichne ich als Systemzustand. In diesem Sinne von einem System zu sprechen, macht nur Sinn, wenn beide (!) Energieflüsse genannt werden (können).

Beispiel:
Ein Haus wird mit einer thermostatischen Ölheizung auf 20° C Innentemperatur gehalten.
Primäre Energie:  Öl - Wärme der Heizkörper 
sekundäre Energie:  Thermostaten-Strom - Aktivität des Oelbrenners 

Funktional gesehen wird mit dem Sollwert die Innentemperatur gesteuert.
Konstruktiv gesehen hat der Regelkreis einen Eigenwert von 20° C, das Sollwert-Einstellgerät ist die Anzeige des Eigenwertes. Wenn wir die Körpertemperatur messen, lesen wir den Temperatur-Istwert des Körpers.

Siehe auch:
Crashkurs Systemtheorie

Systemtheorie
System_Begriffe
Begriffsgeschichte System
 
Alternativen
Systemlehre
System Dynamics
 
System-Wiki

Systeme
 - autopoietisches
 - "funktionales"
 - "offenes"
 - "psychisches"
 - "soziales"
 - "temporalisiertes"

Systemtheorien
Systemtheorie-Typen
 - Systemtheorie i.e.S.
 - allgemeine ST
 - funktionale ST
 - konstruktive ST
 - 
soziologische ST
Systemtheorie 1.Ordnung
Systemtheorie 2. Ordnung

anderes
Wahl des Systems
systemisch (zb Therapie)
Systemarchetyp
Systemoberfläche
Systemgrenze
Systemzeit
Systemzustand

 
[Noch zu verarbeitende Bemerkungen]


"System" bei DIN (ziemlich unausgegoren):
"Ein System ist eine Anordnung von Gebilden, die miteinander in Beziehung stehen" (DIN 19226 Teil 1 Abschn. 2)
DIN 19226 Teil 1 Abschn. 10: "Das Steuern ist der Vorgang in einem System bei dem Eingangsgrössen Ausgangsgrössen beeinflussen" wobei:
Am Beispiel gesteuertes Auto:
In meiner Formulierung steuert der Autofahrer das System Auto, indem er die Räder in eine neue Richtung lenkt (den Systemzustand verändert)
In der DIN-Formulierung steuert die Stellung des Lenkrades (Eingangsgrösse) die Stellung der Räder (Ausgangsgrösse)
Was bei DIN Steuern heisst, ist für mich die Funktionsweise des Systems


 
[wp]