MMK 2019 AG2 Positionspapiere: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mmktagung
Zur Navigation springenZur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „ == Gunter Dubrau == Meine Postion ergibt sich aus meiner aktuellen Arbeit in der Computergestützten Validierung von System (Medizin/Pharma). Ich möchte fol…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[http://www.mmktagung.de/wiki/ MMK Home] - [[ MMK 2019| Die Tagung ]] - [[ Programm MMK2019| Programm]] - [[ Arbeitsgruppen MMK2019 | Arbeitsgruppen]] - [[ Rahmenprogramm MMK2019 | Rahmenprogramm]] -  [[ Schlussbericht MMK2019 | Schlussbericht]] - [[ Ausblick MMK2019 | Ausblick]]
 +
----
  
 
== Gunter Dubrau ==
 
== Gunter Dubrau ==

Version vom 20. November 2019, 09:46 Uhr

MMK Home - Die Tagung - Programm - Arbeitsgruppen - Rahmenprogramm - Schlussbericht - Ausblick


Gunter Dubrau

Meine Postion ergibt sich aus meiner aktuellen Arbeit in der Computergestützten Validierung von System (Medizin/Pharma). Ich möchte folgende Hypothesen aufstellen

1. Die verschiedenen Sichtweisen auf die Kybernetik ermöglichen mir die Erklärung vorhandener Ansätze zur Validierung von komplexen Anwendungen

2. Die verschiedenen Sichtweisen auf die Kybernetik ermöglichen mir neue, weitergehende Ansätze zur Validierung von komplexen Anwendungen

3. Die verschiedenen Sichtweisen auf die Kybernetik ermöglichen mir, Vertrauen zu den Abläufen zu finden, die ich nur teilweise erfassen bzw. nur interpretieren kann

Im Dialog erhoffe ich mir, über den Begriff der Kybernetik als Black Box, "Steuer- und Regelungstechnik", "zirkulären Feedbackmechanismen" einen weiteren Zugang zur Validierung von komplexen Anwendungen zu erhalten, deren "unterirdischen Mechanismus" ich nicht verstehe, und auch nicht verstehen muss, denen ich aber vertrauen möchte.

René Hoffmann

Das Thema Kybernetik ist in der Informatik kein Kernthema. Erschreckenderweise fehlt ein Lehrfach "Organisation". Es wird nicht systematisch gelehrt, sondern kommt als Unterthema in vielen Fächern vor. Dort ist aber Organsation nur ein Problem und es werden typische Lösungen aufgezeigt. Die wissenschaftliche Einordnung im Sinne des Bildungsideal von Humboldt wird so nicht gelebt.

Informatik ist letztendlich Organisation, weil Software oder auch Hardware erst im Zusammenspiel einen Zweck erfüllen.

Die Informatik behandelt lieber Themen der Ebene Bauteile. Aber auch beim Bauteil sollte der angehende Informatiker lernen welche Konzepte es zur Organisation gibt.

Insbesondere der allgegenwärtige Ablauf/Prozess als Organisation und Kommunikationsmittel wird in der Informatik nicht hinterfragt. Das führt zu Problemen in der Praxis, wenn diese Form der Organisation von Systemen an die Grenzen kommt.

Der Zweite Aspekt ist: Die Kybernetik liegt im Spannungsfeld von Eigene Welt bauen (Gottreich) und sich fügen (Alternativlos). Oft ist die Unfähigkeit zu beobachten komplexe Themen zu organisieren und eine Lösung zu organisieen . Man behilft sich mit Lösungen aus den Projektmanagement, aber das ist eine Überdehnung dieser Konzepte.