Sybille Krämer        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]

Literatur

  • Technik, Gesellschaft und Natur
  • Symbolische Maschinen
  • Spielerische Interaktion
  • Berechenbare Vernunft
  • Sprache, Sprechakt, Kommunikation
  • Bild - Schrift - Zahl.: Kulturtechnik
  • bild
  • Medien, Computer, Realität
  • Medium, Bote, Übertragung
  • Performativität und Medialität
  • Gibt es eine Sprache hinter dem Sprechen?
  • Schrift
  • Spur
  • Stimme
  • Verletzende Worte
  • Texte

  • Von der sprachkritischen zur medienkritischen Wende?
  • Das Medium als Spur und als Apparat
  • Form als Vollzug oder: Was gewinnen wir mit Niklas Luhmanns Unterscheidung von Medium und Form?
  • Operative Bildlichkeit
  • zur Person

    bild bild

    Sybille Krämer (1951) studierte Philosophie, seit 1989 Professorin für theoretische Philosophie, Freie Universität Berlin

    S. Krämer im Netz, Texte im Netz drehmomente für S. Krämer

    Zitate

    "Kommen wir zum Ausgang unserer Überlegungen zurück: Wenn die Sprache erst zur Schrift werden muss, um als identifizierbares und re-identifizierbares Schema, das im Sprechen jeweils angewendet wird, hervortreten zu können, dann verdankt dieses Schema seine Existenz den – immer auch historisch zufälligen – Praktiken der Schriftgebrauches. Und das heißt zugleich: Die Schrift visualisiert nicht einfach eine Sprache, die unabhängig von ihr gegebenen ist, sondern die Schrift bringt im Akt der Visualisierung das, was sie dabei vor Augen stellt, zugleich mit hervor. So machen die Praktiken der schriftsprachlichen Darstellung aus einem sprachwissenschaftlichen Konstrukt eine Faktizität."
    ["Ich ziehe den Schluss, dass es so etwas wie eine Sprache gar nicht gibt?"]
    [ ]
    [wp]


    bild