Relais        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]
 

Relais nenne ich einen speziellen Mechanismus, der funktional äquivalent mit Transistoren und Verstärkern ist.

Ein Relais ist beispielsweise ein durch elektrischen Strom betriebener elektromagnetisch wirkender Schalter. Das Relais wird über einen Steuerstromkreis aktiviert und kann fraktal weitere Stromkreise schalten.
Ein Strom in der Erregerspule erzeugt einen magnetischen Fluss durch den ferromagnetischen Kern und einen daran befindlichen, beweglich gelagerten, ebenfalls ferromagnetischen Anker. An einem Luftspalt kommt es zur Krafteinwirkung auf den Anker, wodurch dieser einen oder mehrere Kontakte schaltet. Der Anker wird durch Federkraft in die Ausgangslage zurückversetzt, sobald die Spule nicht mehr erregt ist.

Man kann eine Steuerstrom und einen Laststrom unterscheiden. Ich spreche von einem sekundären Energiekreis.

 

Relais-Computer auf yt

"Das naheliegendste Beispiel für den ersten Aspekt bildet sicher die Relais-Station, ein konstruktiver Ursprung der expliziten Steuerung, obwohl der intendierte Sinn der ersten Relais nur bedingt in der Steuerung lag. Das Relais wurde als Teil des Verstärkers für die Telegraphie entwickelt. Die Funktion des Verstärkers ist, das schwächer werdende oder zu schwach ausgestrahlte Signal zwischen Sender und Empfänger zu verstärken. Ein Relais ist ein elektromagnetisch gesteuerter Schalter. Die Funktionsweise des Verstärkers beruht darauf, dass der primäre Strom des Senders im Verstärker als sekundärer, steuernder Strom auf ein Relais geleitet wird. Das Relais schliesst dann im Verstärker einen primären Stromkreis, wodurch das Signal vom Verstärker mit einer eigenen Energiequelle neu gestartet wird, was im Wort Verstärker relativ schlecht zum Ausdruck kommt. Der Ausdruck "Relais" lehnt sich an die Tatsache, dass bei der Pferdepost, deren Stationen Relais hiessen, die Pferde auch nicht verstärkt, sondern ausgewechselt wurden " (Todesco 1992:79).


 
[wp]