Kutsche        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]

Als Kutsche bezeichne ich ein von Zugtieren gezogener Wagen mit einem gewissen Komfort wie Federung und Verdeck, die als Verkehrsmittel verwendet werden.

Hier interessieren Kutschen als Keimfom für Eisenbahnwagen und für die motorisierte Eisenbahn. Kutschen haben keinen Motor, fungieren also als Werkzeuge, bei welchen der Motor noch durch Lebewesen ersetzt wird (siehe dazu Technologie).

siehe auch Göpel.

Geschichten:
Am 8. März 1886 bestellte der Automobilpionier Gottlieb Daimler eine Kutsche der Bauart Americain bei Wilhelm Wimpff & Söhne in Stuttgart, die im August 1886 ausgeliefert wurde. Ursprünglich als Geschenk für seine Frau Emma gedacht, „endete“ sie, nachdem G. Daimler dort einen Motor eingebaut hatte, als das - von der Beliebigkeit jeder Technikgeschichte abgesehen - erste vierrädrige Automobil, das im Unterschied zu den auch automobilen Eisenbahen - wie davor die Kutschen - keiner Bahn folgen musste, wenn man die Strassen nicht auch als Bahnen auffassen will.

bild bild
Motor-Kutsche von G. Daimler
Bildquelle: Wikipedia

 
[wp]