Karte        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]     

Ouasietymologisch kommt "Karte" vom griechischen chártes „Blatt der Papyrusstaude“, resp. dem daraus hergestellten Papier oder aus dem ägyptischen garta.

Als Karte bezeichne ich Symbolträger, die typischerweise aus mehr oder weniger dichtem, rechteckig geschnittenem Karton bestehen.
Viele Karten sind nach einer je spezifischen Funktion benannt, beispielsweise die Fahrkarte, die Postkarte, die Ansichtskarte, die Speisekarte, die Spielkarte, Lochkarte, usw.

In einem weiteren, metaphorischen Sinn verwende ich den Ausdruck "Karte" auch, wo nur noch einige Merkmale erfüllt sind: die Landkarte ( Stadtplan) ist ein rechteckiges Papier, das Symbole trägt, aber eigentlich zu gross ist, um eine Karte zu sein.

In einer weiteren Metapher spreche ich von einer Steckkarte, die ich in technischen Geräten wie Computern verwende. Diese Karte trägt anstelle von Symbolen Bauteile.

Schliesslich gibt es Karten, die im Zahlungsverkehr verwendet werden, die ich deshalb als Zahlungsverkehrskarten bezeichne: Geldkarte, EC-Karte, Kreditkarte

Anmerkungen:
Karten sind sind in bestimmten Fällen in Karteien organisiert.


 
[wp]