Kaiser        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]
 
bild Diasynchron: Adel

"Kaiser" steht für eine Steigerung des Anspruches von Königen. Es gibt viele antike Geschichten über römische Kaiser (Caesaren), und es gibt die Geschichte von Karl dem Grossen, der 800 von Leo zum Kaiser gekrönt wurde.
Schliesslich gibt es die Geschichte von Friedrich I., genannt Barbarossa, der 1155 zum Kaiser des römisch-deutschen Reiches ernannt (gewählt) wurde.

Titel wie "Kaiser" reflektieren Machtbündnisse und vor allem die Verteilung von Regalen innerhalb des sogenannten Adels. Barbarossa erliess eine Konstitution, in welcher die Regale, die er zurückeroberte, als solche bezeichnet wurden, so dass sie später von Karl IV. in der Goldenen Bulle (1356) verteilt werden konnten, ohne dass das Reich des Kaisers (Heiligen Römischen Reiches) dabei zerfiel, was zu legalisierten Territorien und allmählich zu Staaten führte, die als Nationen das Geld-Regal erfunden haben.

Justinian I.


 
bild

Wikipedia
Die deutsche Titelbezeichnung Kaiser leitet sich von Gaius Iulius Caesar ab. Als Kaiser (genauer: Imperator Caesar Augustus) wurden in der Antike die Herrscher des Römischen Reiches seit der Zeit des Augustus bezeichnet. Während im Oströmisch-Byzantinischen Reich das Kaisertum bis 1453 existierte, erlosch das römische Kaisertum in Westrom 476. Im europäischen Mittelalter wurden nach der „Erneuerung“ des westlichen Kaisertums durch Karl den Großen im Jahr 800 auch die vom Papst gekrönten Herrscher des Frankenreiches und später des Heiligen Römischen Reiches als Kaiser bezeichnet.


 
[wp]