Intelligenz        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Literatur ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]

Intelligenz steht für eine spezifische Differenz zu Intellekt.
Intelligenz steht auch für Intelligenzia (Intelligenzija), also als (Berufs)schichtbezeichnung
Intelligenz steht auch für "Intelligence", etwa in CIA (Central Intelligence Agency)

Intelligenz ist ein Label, mit welchem ich eine Menge von noch nicht herstellbaren Maschinenfunktionen bezeichne.
Metaphorisch verwende ich den Ausdruck auch für Menschen, die Funktionen von zu irgendeinem Zeitpunkt noch nicht herstellbaren Maschinen erfüllen.

Beispiel:
Die Schach-Maschine galt lange Zeit als nicht herstellbar, deshalb sind Menschen, die Schach spielen können, intelligent.

Literatur:
Todesco: Welche Maschinen sind intelligent?
Todesco: Technische Intelligenz


Commonsensuale Gegendarstellung:
"Intelligenz leitet sich ab von lat. intellegere, das durch Assimilation aus inter und legere entstanden ist und das gleiche bedeutet wie einsehen oder einsichtig machen. (...) Sicher wird Intelligenz am deutlichsten sichtbar bei der Fähigkeit, Probleme zu lösen. (...) Die Art, die Effizienz und die Geschwindigkeit, mit der sich der Mensch bei dieser Problemlösung an die Umwelt angleicht (Akkomodation) oder sich die Um-welt an ihn anpasst (Assimilation), ist ein wichtiges Merkmal von Intelligenz. Dabei äussert sich Intelligenz durchaus nicht nur in gedanklichen oder anderen abstrakten Leistungen wie logischem Denken, Rechnen oder Gedächtnis, sondern wird ebenso offenkundig beim Umgang mit Wörtern und Sprachregeln, bei dem Erkennen von Gegenständen, räumlichem Sehen und bei zielgerichteten 'weichen' Bewegungsabläufen" (Irrgang/Klawitter, 1990, 8).

Meine Kritik:
"Problemlösen verlangt Intelligenz": nicht das Lösen eines Problems, sondern die Vorstellung, wonach es Probleme gibt, die man mittels Maschinen lösen kann, verlangt Intelligenz.


 
[wp]