Grund        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]
Homonyme: a) für Boden oder Erdoberfläche (Grundstück, Meeresgrund)
b) für Beweggrund (Motivation)
c) für Rechtsgrund (Verfassung als "Grund"gesetz)
d) natürlicher Grund für unbegründetes Eigentum, Grundeigentum, Grundsteuer
e) für Basis (Grundeinkommen, Grundrente)
f) für ... (Grundriss)

 
bild

Als Grund bezeichne ich umgangssprachlich die tiefste, tragende Schicht - die aber immer auch einen "Untergrund" hat - sowohl in der Bedeutung Fundament oder Basis als auch in der Bedeutung von Begründung. Der Grund ist in diesem Sinne ein sachlich oder zeitlich Früheres, durch welches ein danach oder daraus Folgendes hervorgebracht wird.
Ein Haus wird NACH dessen Fundament gebaut. Als Ursache steht ein Grund VOR seiner Auswirkung.
In allen Verwendungen des Ausdruckes als Metapher geht es "im Grunde darum", die nicht weiter hinterfragbare Gegebenheit zu bezeichnen, die dann hinterfragt wird.

Als Grund bezeichne ich, was in Begründungen bezeichnet wird. Begründungen werden umgangssprachlich oft als Erklärungen bezeichnet. Begründungen antworten aber normalerweise auf Warum-Fragen, also nicht auf "wie funktioniert das-Fragen".

Beispiel:
Das Phänomen: Peter läuft schnell.
Warum?
Begründung: Er will rechtzeitig ankommen. Dass er rechtzeitig ankommen will, wird als Grund für sein schnelles Laufen gesehen - vielleicht auch von Peter.
Handlungen haben Gründe, keine Ursachen, ich kann sie begründen, nicht erklären.

Dazu gibt es eine Reduktionismusdiskussion, unter anderen von D. Davidson, in welcher es darum geht, inwiefern sich Gründe auf Ursachen zurückführen lassen.


 
["Handlungstheorie": teleologischen Erklärung]
[wp]