Ernährungslehre        zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]

Als Ernährungslehre bezeichne ich die Lehre der Ernährung und der Diät, wobei ich die Diät als fallspezifische Anwendung der Lehre(n) sehe.

In der Ernährungslehre gehe ich davon aus, dass jeder Organismus eine bestimmte Nahrung in einer bestimmten Menge braucht, was ich als (dessen) Diät bezeichne. Die optimale Diät für den menschliche Körper ist Gegenstand vieler Lehren über gesunde (und falsche) Ernährung (Vollwerternährung, Rohkost, 5 Elementen aus der TCM, Ayurveda, Makrobiotik, Trennkost, Steinzeiternährung), die verschiedene Aspekte thematisieren:
- Krankheiten/Gesundheit (Gicht, Diabetes, Krebs usw.)
- Schönheit/Hässlichkeit (Fettleibigkeit, unansehliche Haut usw)
- Nachhaltigkeit der Nahrungsproduktion (Energieaufwand, CO2, usw)
- Ethik (Tierschutz, usw)
- usw

Der menschliche Organismus ist systemisch hoch entwickelt, das heisst, er hat eine hohe Flexibilität. Er kann enorm viel kompensieren, weshalb es auch sehr viele verschiedene Diäten gibt. So kann der menschliche Organismus etwa Zucker in Fett umwandeln, aber auch ohne Zucker lange und gut leben. Auch braucht der menschliche Organismus keine tierischen Eiweisse, er kann sich auch vegetarisch erhalten. (Vergleiche dazu Das Pferd als Fleischfresser)

Funktional spreche ich von Assimilation, wenn ich den Umbau organismenfremder Stoffe (Nahrung) in organismeneigene Stoffe bezeichne und von Dissimilation, wenn ich den Abbau organismeneigener Stoffe, meistens zum Zweck der Energiegewinnung meine.

Die heutige Ernährung mit ihrem massiven Kohlenhydrat-Überschuss hat dazu geführt, dass 75% der Erwachsenen über 40 Jahre und 40 % der Kinder einen erhöhten Bauchumfang und Übergewicht haben. Noch 1971 hatten wir lediglich 15% übergewichtige Menschen. Weitere Gründe für die heutige Situation liegen darin, dass 40% der Kalorien morgens eingenommen und oft häufige kleine Mahlzeiten oder Zwischenmahlzeiten, die so genannten Pausensnacks, empfohlen werden. Die offiziellen Ernährungsempfehlungen, zum Beispiel die Lebensmittelpyramide, sind ebenfalls mitverantwortlich für die aktuelle Situation.

Ein sinnvolle Ernährung enthält etwa 33% Kohlenhydrate, soviel isst man in den heutigen Verhältnissen, wenn man ziemlich gut darauf achtet, keine Kohlenhydrate zu essen. Ein Beispiel für eine solche "Diät":
TreMonte

Für Tierhalter gilt es generell, sich mit der für jeweils ihr Tier relevante Ernährungslehren zu beschäftigen, um Über-oder Mangelernährung zu vermeiden.


[]
[NZZ: Was uns dick macht - epigenetische Veränderungen]
[Die eiweißbetonte Steinzeiternährung]
[wp]