Buchhaltung /
Buchführung
bild zurück ]      [ Stichworte ]      [ Die Hyper-Bibliothek ]      [ Systemtheorie ]         [ Meine Bücher ]      [ Systemtheorie ]
bildHomonym: "logische" Buchhaltung

Als Buchhaltung (oder Buchführung) bezeichne ich die auf Kontoblättern vorgenommene Aufzeichnung finanzieller Ereignisfolgen. Die entwickelte Buchhaltung unterscheidet Bilanz- und Erfolgsrechnung und wird in dem Sinne doppelt geführt (doppelte Buchhaltung), als beide Rechnungen den Erfolg ausweisen. In der Bilanz erscheint der Erfolg als Differenz zwischen Anfangs- und Schlussbestand, in der Erfolgsrechnung als aufaddierter Ertrag und subtrahrierter Aufwand. Da beide Rechnungen zusammengeführt werden, betrifft jede Buchung zwei Konten (doppelte Buchhaltung).

Hinweis:
Kontoblätter repräsentieren Konten, es gibt aber sehr verschiedene Arten von Konten.

ausführlicher:
Geld: Die Entwicklung eines systemtheoretischen Modells

Buchhaltung lernen:
buchen.ch, Lerne Rechenwesen
Geschichte der Buchhaltung lernen:
Geschichte der doppelten Buchhaltung -


Als Buchhaltung wird auch die Organisationseinheit bezeichnet, die die Buchführung durchführt. Dabei bezeichnet Buchführung den Prozess und Buchhaltung den Prozessor. Die Buchhaltung wird oft in Funktionsbereiche aufgeteilt.
Die Finanzbuchhaltung bucht Vorgänge, die zur Bilanzierung und Gewinn- und Verlustrechnung nötig sind.
Die Debitorenbuchhaltung verarbeitet die Forderungen an Kunden.
Die Kreditorenbuchhaltung verarbeitet die Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten.
Die Anlagenbuchhaltung verwaltet Güter des Anlagevermögens.
Die Lohnbuchhaltung wickelt die Lohn- und Gehaltsabrechnungen ab.
Die Kosten- und Leistungsrechnung ordnet zu, welche Kosten die einzelnen Unternehmensteile und/oder die Projekte verursachen.
Die Lager- oder Mengenbuchhaltung ist für die Verbuchung von Geschäftsvorfällen in der Materialwirtschaft zuständig.
Die Energiebuchhaltung wird im kommunalen Facility Managements angewendet.

Die Kameralistik bzw. Kameralbuchhaltung ist eine Sonderform, die in staatlichen Organisationen angewendet wird.

Die Buchführung ermöglicht, so Luca Pacioli, der die zuvor geheim gehaltenen Praktiken im Jahr 1494 in Ragusa (späteres Dubrovnik) erstmals publizierte, dass man »von allen Sachen Nachricht haben kann, sowohl in Bezug auf die Schulden als auch auf die Guthaben, denn auf Anderes erstreckt sich der Handel nicht« (zit. Jäger, 1878, S. 10). (Jäger, Ernst Ludwig (1878): Lucas Paccioli und Simon Stevin nebst einigen jüngeren Schriftstellern über Buchhaltung, Stuttgart: Kröner) (in: Baecker, Kapital, digital https://catjects.wordpress.com/2018/11/14/kapital-digital/#more-1393)


 
[Buchführung und Oekonomie]
[wp]
[wp]
[wp]